Willkommen

Offizielles Statement zur Absage des diesjährigen Mücker Fassenachtsumzuges

Liebe Närrinen und Narren! 

 Die Absage des diesjährigen Umzuges bedauern wir sehr. Es ist den Verantwortlichen wirklich schwer gefallen diese Entscheidung zu treffen.

Wir wissen alle was für so einen Tag an Aufwand betrieben wird, um einen tollen Umzug zu erleben. Nicht nur bei dem Veranstalter, sondern auch bei allen Aktiven, die viel Zeit und Geld in ihren Motivwagen und in ihre Kostüme investieren. Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde,   die auch wir nicht beeinflussen können. Gesundheit und Sicherheit gehen vor! Wie jedes Jahr, fand auch in diesem Jahr um 11:00 Uhr eine Sicherheitsbesprechung mit allen Entscheidungsträgern statt. Innerhalb dieses Gesprächs wurden alle möglichen Risiken und Gefahren besprochen, die an Hand der Vorhersage des deutschen Wetterdienstes hätten eintreten können.

Letztendlich wurde die Entscheidung getroffen, den Umzug und die Abschlussveranstaltung „schweren Herzens“ abzusagen.                               Wir sind uns darüber bewusst, dass die Absage sehr kurzfristig war und möchten uns hierfür bei allen Zugteilnehmern und Zuschauern entschuldigen. 

Das Highlight des närrischen Treibens:
Der Mücker Fassenachtsumzug

Es ist das größte Faschingsevent im Vogelsberg – der Höhepunkt des närrischen Treibens: der Fassenachtsumzug in Mücke. Rund 15.000 Närrinnen und Narren ziehen jedes Jahr am Faschingssonntag in die Mitte Hessens.

 Etwa 1600 Zugteilnehmer erwarten die Veranstalter jedes  Jahr – zum bereits 30. Umzug durch die Ortsteile Flensungen und Merlau        
 am Sonntag, 14. Februar 2021.

Die Veranstalter, das sind die Merlauer Carnevals-Vereinigung (MCV) und die Flensunger Fastnachts-Vereinigung (FFV), die gemeinsam die GbR Mücker Umzug gründeten und so das Event zu einem der größten in Hessens fünfter Jahreszeit werden ließen.

Seit zehn Jahren verläuft der gemeinsame Umzug über die gesamte Hauptstraße von Flensungen und die Bahnhofstraße in Merlau. In den Jahren zuvor wurde der Umzug abwechselnd in den Ortsteilen abgehalten.

Die Zugwagen und Fußgruppen positionieren sich auf der B276 zwischen Flensungen und Stockhausen. Die Straße wird ab dem Vormittag gesperrt. Dann geht es für die 1600 Teilnehmer auf die rund dreieinhalb Kilometer lange Zugstrecke. Das Ziel: Das Festzelt am Sportplatz Merlau, wo sich der Zug auflösen und die große Abschluss-Party stattfinden wird. Außerdem werden im Festzelt die Prämierungen stattfinden – für die größte kostümierte Gruppe, den schönsten Motivwagen und die originellste beziehungsweise beste Kostümierung.

Der Umzug

Der Rewefant „Steini“

Neu ist ab diesem Jahr, dass der Zug von einem eigenen Maskottchen angeführt wird. „Steini“, ein großer grauer Elefant, darf als Zugnummer 1 vorangehen. Im nächsten Jahr wird es ein neues Maskottchen geben. In jedem Jahr wird es eine neue große Figur geben, die von einem Geschäft, einer Firma oder auch jemand anderem gesponsert wird. Die ehemaligen Maskottchen werden aber auch bei den zukünftigen Umzügen weiterhin mitlaufen. Es werden also von Jahr zu Jahr mehr Figuren. Gesponsert wird der Elefant in diesem Jahr von Rewe Brückner in Mücke – ein „Rewefant“ sozusagen.
Aber wer darf den närrischen Lindwurm gemeinsam mit dem Strohbär anführen und das Maskottchen tragen? Für diese Frage haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen: eine typisch amerikanische Versteigerung. Eingeladen dazu waren alle Fastnachtsfreunde, die beim Umzug mitmachen. Eifrig wurde geboten – bei 180 Euro fiel schließlich der Hammer: Die Faschingsfreunde Mücke aus Ilsdorf werden den Zug am Sonntag anführen.

Und weil der große graue Elefant in seiner roten Latzhose natürlich auch einen Namen braucht, konnten alle Vorschulkinder aus den Mücker Kindergärten ein Bild mit dem Elefanten ausmalen und sich einen Namen für ihn ausdenken. Gemeinsam wurde dann der Name „Steini“ als Gewinner ermittelt. Das Gewinnerkind kommt aus dem Kindergarten Merlau. Als Belohnung wurde den Kindern der Einrichtung ein gesundes Frühstück gesponsert.

Moderation des Zugs

„Steini“ wird gemeinsam mit den anderen etwa 1600 Teilnehmern von der B276 kommen die Hauptstraße durch Flensungen sowie sie gesamte Bahnhofstraße in Merlau in ein närrisches Tollhaus verwandeln – etwa dreieinhalb Kilometer werden dabei zurückgelegt. Der Zug wird an zwei Stationen moderiert – am Kreuz Merlau und am Landhotel Gärtner. Dort geht die Faschingsparty bereits um 11.11 Uhr los – mit hausgemachten Shots, Cocktails, Thüringer Bratwürsten vom Grill, bester Party-Musik und jeder Menge Spaß.

Push the Button

Für den Eintritt auf die Feststraße werden vom Veranstalter die sogenannten Zug-Buttons in Höhe von 2,50 Euro je Besucher verkauft – es ist die einzige Einnahme für die Veranstalter an diesem Tag. Mit dem Zug-Button unterstützen die Besucher den Umzug in Mücke. Denn klar ist: der große Aufwand für den Umzug ist mit Kosten verbunden – insbesondere auch für Sicherheitsmaßnahmen.

Jugendschutz

„19 Seiten umfasst das Sicherheitskonzept“, erklären Tröller und Hisserich. Im Mittelpunkt stehe in diesem Jahr der Jugendschutz vor allem in Bezug auf den Alkoholkonsum. Den Veranstaltern sei es wichtig, präventiv zu agieren. Deshalb werden bei den Einlasskontrollen am Festzelt verschiedenfarbige Bändchen für Personen unter 16, unter 18 und über 18 Jahre alte Personen ausgehändigt. Auch die Security werde darauf ein Auge haben. „Denn Fakt ist: Wir wollen eine große und bunte Party. Aber keine Alkoholleichen“, sind sich die Veranstalter einig.
Dem steht nun nichts mehr im Wege: Die Abschlussbesprechung mit allen Beteiligten hat bereits stattgefunden, die Zugfolge steht, die Anmeldungen sind abgeschlossen. Jetzt blicken alle Narren voller Vorfreude auf das anstehende Mega-Event. Bleibt nur noch ein dreifach donnerndes: „Mücke Helau!“

Anfahrt und Parken

Wenn möglich bietet sich für Besucher des Mücker Umzugs die An- und Abreise mit dem Zug an. Für Pkw-Anreisende sind an dem Tag sechs Parkplätze ausgewiesen: Bei „Parker“ in der Freiherr-von-Stein-Straße, am Sportplatz Flensungen, beim Rewe-Markt, am Edeka Neukauf und bei „FFT“. Zu beachten ist zudem, dass die B276 zwischen Stockhausen und Flensungen ab etwa 11 Uhr gesperrt sein wird.

 

Ablauf

Ab 11 Uhr: Zugaufstellung auf der B276
Ab 11.11 Uhr: Faschingsparty bei Landhotel Gärtner
13.11 Uhr: Beginn des Umzugs
Etwa 15 Uhr: Ende des Zuges in Merlau
Ab 15 Uhr: Große Abschlussveranstaltung auf dem Festplatz Merlau

Einlasskontrollen

Wegen des Jugendschutzes werden die Veranstalter eine Einlasskontrolle im Eingangsbereich vom Festzelt durchführen und dabei farbige Kontrollbändchen austeilen. Hier ist es zwingend notwendig, dass sich die Gäste ausweisen können.